Projects4cellos

KONZERT

Freitag, 29. April, 19:30 Uhr, Logenhaus

 

„Notturno“

Eine musikalische Reise des „Projects4cellos“ mit Werken von Giacomo Puccini, Frèdèrik Chopin u.v.a.

Programm

Udo Hartlmaier (*1954)
„Gebet (Abendlied)“


Georges Bizet (1838-1875)
„Aragonaise (Entr’acte Acte IV,

Zwischenspiel zum 4. Akt)“
(aus Carmen, Arr.: Fredo Jung)


Gaetano Donizetti (1797-1848)
„Una furtiva lagrima“
(aus L’elisir d’amore (Der Liebestrank),

Arr.: Markus Jung)


Guillaume Paque (1825-1876)
„Souvenir de Curis”


Josef Werner (1837-1922)
„Elegie für 4 Violoncelle“ op. 21


Julius Klengel (1859-1933)
„Wiegenlied“
(aus Vier Stücke op. 33)


Otto Nicolai (1810-1849)
„Was werden wir beginnen?”
(aus Die lustigen Weiber von Windsor, Arr.: Fredo Jung)


Pietro Mascagni (1863-1945)
„Intermezzo sinfonico“
(aus Cavalleria rusticana, Arr.: Felix Leibbrand)


Richard Wagner (1813-1883)
„Lied an den Abendstern

(O du mein holder Abendstern)“
(aus Tannhäuser, Arr.: Hanno Riehmann)

 

Engelbert Humperdinck (1854-1921)
„Abends will ich schlafen gehn (Abendsegen)“
(aus Hänsel und Gretel, Arr.: Ulrike Seifert)

Gustav Mahler (1860-1911)
„Die zwei blauen Augen“
(aus Lieder eines fahrenden Gesellen,

Arr.: Lukas Dihle)


Friedrich Metzler (1910-1979)
aus „Quartett für 4 Violoncelli“ (1954)
II. Langsam
III. Sehr rasch


Markus Jung (*1981)
„Beduinische Karawane”


Giacomo Puccini (1858-1924)
„O mio babbbino caro“
(aus Gianni Schicchi, Arr.: Fredo Jung)
„Vissi d’arte“
(aus Tosca, Arr.: Markus Jung)
„Non la sospiri (la nostra casetta)“
(aus Tosca, Arr.: Felix Leibbrand)
„Nessun dorma“
(aus Turandot, Arr.: Ulrike Seifert)


Eduard Pütz (1911-2000)
„Tango passionato“


Peggy Lee (1920-2002) / Sonny Burke (1914-1980)
„Bella Notte“
(aus Lady and the Tramp (Susi und Strolch),

Arr.: Erik Nordström)


Paul Desmond (1924-1977)
„Take Five“
(Arr.: Fredo Jung)

Künstler

Das Ensemble projects4cellos / Die Vier EvangCellisten ist ein Violoncelloquartett, das sich im Oktober 2008 gründete. Alle vier Mitglieder waren Studenten an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar und wurden dort u.a. von Prof. Brunhard Böhme und Prof. Maria-Luise Leihenseder-Ewald ausgebildet. Der Name des Quartetts entstand aufgrund der Tatsache, dass ihre Vornamen denen der Evangelisten (Matthäus, Markus, Lukas und Johannes) ähneln. Seit 2021 ist das Ensemble unter dem universelleren Namen projects4cellos unterwegs und verweist damit auch auf sein vielfältiges kulturelles Engagement jenseits der Konzerttätigkeit. Das Quartett ist in seiner Literaturauswahl äußerst vielseitig. Neben Originalkompositionen für vier Celli beinhalten seine Programme auch zahlreiche Bearbeitungen. Und so erstreckt sich die musikalische Bandbreite über verschiedenste Stile und Epochen, enthält klassische Stücke (z. B. Serenaden und Concerti), Neue Musik, verschiedene Tänze und Volksweisen, Weltmusik aber auch Ragtimes und Jazz. Die von Publikum und Presse gleichermaßen gelobten Tourneen führen das Ensemble seit Jahren durch ganz Deutschland. Dank ihrer abwechslungsreichen Konzertprogramme erfreuen sich projects4cellos einer großen Beliebtheit bei Jung und Alt, können aber aufgrund ihres stets wachsenden Repertoires auch Themenkonzerte anbieten.

 

Einen besonderen Schwerpunkt in ihrem musikalischen Schaffen sehen projects4cellos in der Interpretation von Opernliteratur. Daher erschien im November 2011 auch ihr erstes Album "cellopera" - eine Sammlung von für vier Celli arrangierten Opernauszügen - mit Werken von Bizet, Mozart, Puccini, Beethoven, Mascagni, Delibes, Humperdinck, Offenbach, Nicolai und Saint-Saëns. Zahlreiche digitale Veröffentlichungen für Downloads auf den international üblichen Plattformen folgten, in welchen sich das Ensemble unter anderem dem Jazz widmete. So erschien z. B. 2012 die EP "Take Five", bei welcher auch mehrere Gastmusiker mitwirken. Im Mai 2013 wurde dann ihr zweites Album "journey" veröffentlicht. Hier spielten die vier Cellisten Stücke und Tänze aus aller Welt ein. So wird der Zuhörer unter anderem durch Tangos, chinesische Volkslieder oder keltische Traditionelle auf eine musikalische Reise mitgenommen. Dabei erklingen auch erstmalig eigene Stücke und Arrangements der Musiker. Zwei Jahre später erschien die CD "Tango Brasileiro - Die Vier EvangCellisten spielen Hartlmaier", auf welcher ausschließlich Tänze und ein Ragtime des Hagener Komponisten Udo Hartlmaier zu hören sind.

Damit bedanken sich die vier Cellisten für eine langjährige musikalische Zusammenarbeit mit dessen beim Publikum höchst beliebten Stücken. Mit "Notturno" folgte im August 2016 das dritte Album. Zwölf ausgewählte Werke zwischen Abend und Nacht - aus der Romantik, verschiedenen Opern, zeitgenössischer Musik und dem Film - entführen den Zuhörer in die magische Welt der Dämmerung.2018 machte das Ensemble zum zehnjährigen Bestehen gleich drei Veröffentlichungen. Neben Noten & CD zu "Im schönsten Wiesengrunde / Scarborough Fair" erschien "Al Son del Tango", eine kleine Zusammenstellung von Tangos deutscher Komponisten, die original für Celloquartett geschrieben wurden. Innerhalb ihres bereits zum fünften Mal stattgefundenen Hofer Cellofestivals veröffentlichte das Ensemble dann auch noch sein viertes Album "CELLISM", eine Sammlung von Stücken, in denen das Quartett mit verschiedensten Gastmusikern zusammenarbeitet. Zu diesen gehören unter anderem der international gastierende Akkordeonist Harald Oeler und die weltweit erfolgreiche Jazzsängerin und Frontfrau der Band De-Phazz Pat Appleton.

 

 

Seit 2010 geben projects4cellos regelmäßig in zahlreichen Meisterklassen, Kursen & Workshops (für Cellisten und Ensembles) sowie Schulkonzerten zukünftigen Musikern im In- und Ausland wertvolle Anregungen und Tipps. 2013 legten sie mit den "Hofer Cellotagen" in Franken selbst den Grundstein für ein den Nachwuchs förderndes Cello- und Kammermusikfestival. Im gleichen Jahr wurden die vier Musiker Ehrenmitglieder im Weimarer Kunst- und Musikverein "Vox coelestis" (e. V.). Auftritte hatte das Ensemble unter anderem in der Nordwestdeutschen Philharmonie, bei den „Schlosskonzerten Wehr“, den „Bad Zwestener Meisterkonzerten“, den Schloss-Konzerten Gartow sowie bei den Festivals „Thüringer Orgelsommer“, „THEATERNATUR“, „Kunst & Kultur Kloster Wechterswinkel“, „Dannenberger Frühling“, „Niedermooser Konzertsommer“, "Finsterwalder Kammermusik Festival", „Internationale Meßdorfer Musikfesttage“ und dem „Chengdu Jiezi International Youth Music Festival“ in der chinesischen Provinz Sichuan.Das Schönste an diesem Text ist, was Sie daraus machen!