Künstler 2014

Weimarer Klavierquartett

Mejo-Quartett

Duo Nada

Larimar-Duo

Gitarrenquartett Cuarteto Apasionado

Impressionen

OSTERMONTAG, 21. APRIL 2014
WEIMARER KLAVIERQUARTETT BEGEISTERT MIT DEM JUNGEN RICHARD STRAUSS

START ZUM VIERTEN FINSTERWALDER KAMMERMUSIKFESTIVAL MIT ÜBERWÄLTIGENDEM ERFOLG

Die Erwartungen beim Publikum zum Start des vierten Finsterwalder Kammermusikfestivals waren groß. Die Kartenwünsche für das Eröffnungskonzert des Weimarer Klavierquartetts mit den Finsterwalder Festivalorganisatoren Johanna Zmeck und Nassib Ahmadieh am Ostermontag konnten bei weitem nicht erfüllt werden. Die fast 140 Konzertbesucher im Logenhaus nahmen das Konzert mit Werken von Richard Strauss und Johannes Brahms begeistert auf. Im Frühjahr 2011 ging das Finsterwalder Kammermusikfestival erstmals an den Start, inzwischen hat es sich als feste Größe in der jährlichen Lausitzer Musiklandschaft etabliert. Für besondere musikalische Qualität sorgt von Beginn des Festivals an das Weimarer Klavierquartett mit Johanna Zmeck am Flügel und Nassib Ahmadieh als Cellist. Furios stellten sie am Ostermontag gemeinsam mit der Violinistin Barbara Seifert und Jakob Tuchscheerer (Viola) zu Beginn ihres Konzertes den jungen Richard Strauss, der als Komponist das Festival in diesem Jahr durch fast alle Konzerte begleiten wird, als temperamentvollen Kammermusiker vor. Anlass für die besondere musikalische Ehrung von Richard Strauss ist der 150. Geburtstag (1864 – 1949) des als berühmter Kapellmeister und Komponist großer Tondichtungen wie ,,Don Juan“ und ,,Till Eulenspiegel“ bekannt gewordenen Musikers, dem seine widersprüchliche Haltung im Dritten Reich als genialer Tonschöpfer nicht geschadet hat. Das vom Weimarer Klavierquartett interpretierte Quartett in c-Moll op. 13, für das Strauss den ersten Preis beim Kompositionswettbewerb des deutschen Tonkünstlerverbands Berlin bekam,

zeigt den 20jährigen Jungkomponisten noch in der Tradition der Romantik, lässt aber schon den typisch melodischen Strauss mit seiner Fähigkeit erkennen, besonderen Klangatmosphären Ausdruck zu verleihen. Dies hörbar zu machen, ist den vier Musikern vom¬¬ ausladenden Eingangsmotiv über den furiosen Geistertanz im zweiten und dem genießerischen Schwelgen in der Klangfülle im dritten Satz  bis hin zu den Eulenspiegeleien im letzten Satz  in perfekt abgestimmter Ensembleleistung und mit solistischer Meisterschaft besonders gelungen. Im zweiten Konzertteil schloss  sich das Klavierquartett Nr. 1 g-Moll, opus 25 von Johannes Brahms, in dessen Tradition sich Richard Strauss bewegte, ebenso virtuos gespielt, an. Der euphorische Beifall schon zur Pause und nach dem Brahms-Quartett machte klar, dass die vier jungen Musiker nicht ohne Zugabe aus dem Saal kommen würden. ,,Wir sind darauf vorbereitet“, erfüllten sie dem Publikum gern den Wunsch. Für Johanna Zmeck war besonders schön, dass sie und Nassib Ahmadieh als Organisatoren das diesjährige Festivals selbst erfolgreich musikalisch eröffnen konnten. Vier weitere Konzerte und zwei Kinderkonzerte stehen bis zum 18. Mai auf dem Programm. Während das Konzert am 9. Mai mit dem Duo Nada bereits ausverkauft ist, sind für das Mejo Quartett am 26.4 und das Liedduo Rohbeck/Heide am 16. Mai noch Restkarten zu haben. Zum Abschluss der Konzertreihe spielt das Gitarrenensemble ,,Cuarteto Apasionado“ am 18 Mai südamerikanisch auf.

Jürgen Weser

Kammermusik Festival

Folgen

Facebook